Am 2. August 2005 kam es um 17:30 Uhr zu einem Brand in der Agrana-Zuckerfabrik Tulln.

Eine Pellets-Lagerhalle brannte komplett nieder. Eine Brandausbreitung konnte durch massiven Feuerwehreinsatz verhindert werden. Bis um 19:05 Uhr konnte der Brand unter Kontrolle gebracht werden.

Es waren 15 Feuerwehren mit 36 Fahrzeugen und über 200 Mann im Einsatz. Die FF Asparn war mit 2 Fahrzeugen und 15 Mann aktiv dabei.

Am 8. Juli 2004 brach um ca. 22.00 Uhr beim Autohaus Brandtner in Tulln ein Brand im Werkstättenbereich aus. Beim Eintreffen der ersten Löschmannschaften stand bereits der größte Teil der Werkstättenhalle in Flammen.

Es  rückten insgesamt 11 Feuerwehren mit 12 TLF, 9 KLF, einer Teleskopmastbühne, einer Drehleiter, einem Atemluftfahrzeug und 9 weiteren Einsatzfahrzeugen mit 193 Mann aus.

Durch den massiven Löscheinsatz konnte ein Übergreifen der Flammen auf die neu errichtete Ausstellungshalle und ein angrenzendes Hotel verhindert werden. Der Werkstättenbereich und wesentliche Teile des Büro- und Verkaufsbereiches, sowie zahlreiche in der Werkstatt und am Firmengelände abgestellte Fahrzeuge (Neuwägen u. Gebrauchtfahrzeuge) wurden ein Raub der Flammen. 2 Azetylengasflaschen mussten besonders gekühlt werden.
Die Versorgung mit Löschwasser konnte über die nahe Große Tulln und das Hydrantennetz gewährleistet werden.

Durch den Bruch einer Wasserleitung in der Nähe des Einsatzortes kam es zu einer Unterspülung der Fahrbahn (ca. 10 Meter). Dadurch bedingt mussten auch Straßensperren u. Umleitungen vorgenommen werden. Noch während der Löscharbeiten wurde dieser Schaden vom Wasserwerk Tulln behoben.

Die FF Asparn war mit 2 Fahrzeugen und 18 Personen von ca. 22.30 Uhr – 03.30 Uhr am Einsatzort tätig.

  • Brand bei Brandtner
  • Brand bei Brandtner
  • Brand bei Brandtner

Vom 7. bis 19. August 2002 hatte die FF Asparn 11 Hochwassereinsätze mit 73 Mann und 539 Gesamteinsatzstunden in Asparn sowie den Orten Grafenwörth und Jettsdorf zu verzeichnen.

Hochwassereinsatz 2002 in Jettsdorf