Am 1. Dezember 2008 kam es auf der L2148 zwischen Tulln (Kreisverkehr Rosenbrücke) und Kronau um 17.45 Uhr zu einem spektakulären Verkehrsunfall.

Eine Lenkerin aus unserem Gemeindegebiet kam mit ihrem PKW ins Schleudern und stürzte in die Au. Der PKW blieb seitlich auf der Fahrerseite neben einem Baum liegen.

Glücklicherweise blieben sowohl die Lenkerin als auch die beiden Beifahrer unverletzt. Der PKW wurde von der FF Asparn geborgen.


Im Einsatz standen: 10 Mann, 1 TLF, 1 KLF, 1 Abschleppanhänger; Dauer: ca. 1 Stunde

  • Fahrzeugbergung L2148
  • Fahrzeugbergung L2148
  • Fahrzeugbergung L2148

Im Zuge von Bauarbeiten am Areal des ehemaligen Raiffeisen-Lagerhauses in Tulln wurde am Nachmittag des 4. Juni 2008 eine amerikanische Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg gefunden. Zur Unterstützung bei den erforderlichen Evakuierungs- und Räumungsarbeiten forderte die Polizei zuerst die Stadtfeuerwehr Tulln an.

Als Verstärkung zur Evakuierung wurden darauf folgend 10 weitere Feuerwehren alarmiert, darunter auch die FF Asparn, die mit einem Fahrzeug (MTF) und 5 Mitgliedern im Einsatz war.

Einen ausführlichen Bericht mit Fotos finden Sie auf der Website der Stadtfeuerwehr Tulln.

Durch das schwere Unwetter am Nachmittag des 22. April 2008 waren im Bezirk Tulln über 40 Feuerwehren für mehrere Stunden im Einsatz. Neben Auspumparbeiten in kleinerem Umfang im Ort Asparn unterstützte die FF Asparn die FF Judenau bei umfangreichen Auspumparbeiten in Zöfing (Gemeinde Judenau-Baumgarten).

Es wurden mehrere Keller vom Schlamm befreit. Weiters führten wir mit unserem TLFA 4000 mit der Straßenwaschanlage Reinigungsarbeiten in den Ortschaften Zöfing, Baumgarten und Freundorf durch.

Unsere Wehr war mit 3 Fahrzeugen und 18 Mann im Einsatz.

Am 19. März 2008 um 22:03 Uhr wurde die FF Asparn von Florian NÖ zu einem Verkehrsunfall mit Menschenrettung auf der L112 gerufen. Ein PKW war von der Fahrbahn abgekommen und überschlug sich mehrmals, der Fahrer wurde dabei aus dem Wagen geschleudert und kam mit den Beinen unter dem PKW eingeklemmt zum Liegen.

Der schwer verletzte Fahrer wurde mit der Rettung ins Krankenhaus transportiert.

Wir unterstützten dabei die örtlich zuständige FF Langenschönbichl mit Beleuchtung und Absperrung der Straße. Außerdem wurde von uns am Ende des Einsatzes die Fahrbahn mit der Straßenwaschanlage unseres Tanklöschfahrzeuges gereinigt.

Die FF Asparn war mit 18 Mann und 2 Fahrzeugen (TLF, KLF) im Einsatz.


Zum Bericht der FF Langenschönbichl: www.ff-lsb.at

Schwerer Verkehrsunfall

Auch in Asparn blieb man vom Orkan "Emma" nicht verschont. Bis jetzt (1. März 2008) gab es wegen des Sturms für die FF Asparn bereits 3 technische Einsätze.


Bereits im Vorhinein wurden am Freitag Vorkehrungen für den Sturm getroffen, wie zB. das Umlegen einer bereits durch den letzten Sturm beeinträchtigte Werbetafel neben dem Feuerwehrhaus. Somit konnte sie nicht mehr vom Sturm ergriffen werden.


Am 1. März um 12:24 wurden wir von der Bezirksalarmzentrale (BAZ) Tulln zu einem Einsatz zwecks Sturmschadensbegrenzung bei der Fa. bauMax in der Europastraße gerufen. Nach Absprache mit dem Filialleiter wurde eine durch den Sturm abgerissene Lichtkuppel gesichert und die Öffnung mit einer Plane abgedeckt, welche mit Zurrgurten sowie mit Holzplatten (plus Schraubzwingen) fixiert wurde zur Überbrückung, bis die kaputte Lichtkuppel ersetzt werden kann (siehe Bilder unten).


Zeitgleich wurden wir zu einem weiteren Einsatz in der Ortsmitte Asparns gerufen, zu dem ein Teil der anwesenden Feuerwehrmänner fuhr. Teile der Dachziegeln waren vom Dach auf den Gehweg und auf die Straße gefallen. Auch hier wurden die heruntergefallenen Ziegel entfernt und das Dach wurde provisorisch vor eventuell folgendem Regen geschützt.


Sturmschäden

Orkan Emma

Am 15. Jänner 2008 um 15:24 Uhr wurde die FF Asparn zu einem technischen Einsatz zwischen Kronau und Tulln (L2148) gerufen. Ein PKW kam in einer Kurve ins Schleudern und fuhr in einen entgegenkommenden PKW.

Die Lenkerin des entgegenkommenden PKW wurde verletzt von der Rettung ins LKH Tulln gebracht, die Polizei war ebenfalls vor Ort.

Die FF Asparn rückte mit 4 Mann aus und war ca. 2:20 Stunden im Einsatz. Unsere Tätigkeiten umfassten dabei das Bergen und aus der Gefahrenzone bringen beider PKW, sowie das Freimachen und Reinigen des Verkehrsweges. Außerdem wurde Ölbindemittel zur Entfernung von ausgelaufenem Motoröl aufgetragen.

Am Montag, 17. Dezember 2007 um 16:24 Uhr wurde die FF Asparn zur Verstärkung der FF Langenschönbichl alarmiert. Auf der L112 kam es zwischen Asparn und Pischelsdorf zu einem Zusammenstoß zwischen einem PKW und einem Klein-LKW.

Die Lenkerin des PKW schien nur leicht verletzt zu sein und wurde vom Notarzt ins Landesklinikum Tulln gebracht. Der Lenker des LKW war unverletzt.

Die FF Asparn war mit 6 Feuerwehrmännern anwesend und schleppte den PKW mit KLF und Abschleppanhänger aus der Gefahrenzone. Mit dem TLFA wurde die Straße abgeriegelt.

Großbrand in der Bauernkompostanlage in Pixendorf am Samstag, den 22. September 2007.

Die FF Asparn war mit 13 Mann und 2 Fahrzeugen ca. 4 Stunden lang im Einsatz.

Am 3. Juni 2007 kam es kurz nach 13:00 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf der L112 Kreuzung Europastraße (Leiner/Baumax).

Ein Lenker fuhr Richtung Pischelsdorf und dürfte die "Rot-Phase" der Ampel übersehen haben und fuhr in einen PKW, der die Europastraße überquerte. Die Lenkerin dieses PKW wurde schwer verletzt und musste mit Spreitzer und Schere befreit und anschließend ins Krankenhaus gebracht werden. Die beiden Autos erlitten Totalschäden und wurden von den Wehren Asparn und Tulln geborgen.

Die Feuerwehren Asparn, Langenschönbichl und Tulln waren mit 8 Fahrzeugen und 58 Feuerwehrleuten im Einsatz. Rettung und Polizei vor Ort.

Am Sonntag, 20. Mai 2007, kam es gegen 16:00 Uhr auf der L112 bei der Abzweigung Langenschönbichl/Neusiedl zu einem tragischen Verkehrsunfall zweier PKW.

Ein Lenker wurde dabei schwer verletzt und musste mit dem ÖAMTC-Hubschrauber abtransportiert werden. Die Autos erlitten Totalschäden. Die Feuerwehren Langenschönbichl, Asparn und Tulln waren mit 8 Fahrzeugen und 54 Feuerwehrleuten im Einsatz.

  • Schwerer Verkehrsunfall
  • Schwerer Verkehrsunfall
  • Schwerer Verkehrsunfall
  • Schwerer Verkehrsunfall