Am 26. Jänner 2010 wurden wir um 9:16 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der L112 in Asparn, Kreuzung Langenschönbichl, gerufen.

Ein 56-jähriger Lenker geriet mit seinem Honda Jazz ins Schleudern und fuhr frontal gegen einen entgegenkommenden Ford Escort mit Wiener Kennzeichen. Beide Fahrzeuglenker wurden leicht verletzt.

Die FF Asparn nahm mit 4 Mann die Fahrzeugbergung beider Autos vor und machte den Verkehrsweg wieder frei.

Am 14. Jänner 2010 um 23:09 Uhr wurde die FF Asparn zu einem Verkehrsunfall mit mehreren eingeklemmten Personen auf der L112 (Alarmstufe T3) bei Langenschönbichl gerufen.

Es kam aus bisher ungeklärter Ursache gegen 23 Uhr auf der L112 kurz vor Pischelsdorf ("Asparner Gerade") zu einem Frontalzusammenstoß zwischen einem PKW (Renault Clio) und einem Kleintransporter (Ford Transit). Durch den Aufprall wurde der PKW so stark verformt, dass der Lenker des Kleinwagens in seinem Fahrzeug eingeklemmt wurde. Der Fahrer des Kleintransporters wurde nur leicht verletzt und war noch frei beweglich. Die Befreiung mit den hydraulischen Rettungsgeräten gestaltete sich aufwendig, schlussendlich konnte der schwerverletzte Lenker des Kleinwagens an den Rettungsdienst übergeben werden, er erlag jedoch während der Fahrt zum Landesklinikum Donauregion in Tulln seinen schweren inneren und äußeren Verletzungen.

Unsere Wehr war mit 3 Fahrzeugen (TLFA 4000, KLF mit Abschleppanhänger, MTF) und 17 Mann im Einsatz.

Weiters eingesetzt waren:
FF Langenschönbichl (örtlich zuständig)
FF Judenau
FF Tulln-Stadt
FF Zwentendorf
RK Tulln (Notarztwagen)
RK Atzenbrugg (Rettungstransportwagen)
RK Neulengbach (Notarzteinsatzfahrzeug)
Polizei Tulln
Polizei Sieghartskirchen

Schwerer Verkehrsunfall mit Todesfolge 2010

Am 17.12.2009 wurden wir um 18:27 Uhr zur Unterstützung der FF Langenschönbichl zu einem schweren Verkehrsunfall auf der L112, Abzweigung L2154 (Richtung Langenschönbichl) gerufen.

Aufgrund der Witterung (Dunkelheit, leichter Schneefall) dürfte ein PKW-Lenker aus Langenschönbichl kommend einen Klein-LKW, Richtung Pischelsdorf fahrend, übersehen haben und wurde von diesem frontal gerammt.

Der Klein-LKW überschlug sich und kam in einem angrenzenden Acker auf dem Dach liegend zum Stillstand. Beide Lenker wurden (zum Teil) schwer verletzt und in das Landesklinikum Donauregion Tulln eingeliefert.

Die L112 war in diesem Bereich ca. 1 1/4 Stunde gesperrt. Die Feuerwehren Asparn und Langenschönbichl waren mit 4 Fahrzeugen, 1 Abschleppanhänger und 12 Mann 1,5 Stunden im Einsatz (Fahrzeugbergung, Straßenreinigung, etc.)

Am Dienstag, den 29. September 2009 wurde die FF Asparn um 09:18 Uhr zu einem Kleinbrand auf der L112, nur wenige Meter vom Feuerwehrhaus entfernt, gerufen.

Der vordere rechte Reifen eines abgestellten Traktoranhängers war in Brand geraten, konnte aber mittels der Schnellangriffseinrichtung unseres TLF schnell gelöscht werden.

Reifenbrand Traktoranhänger 2009

Am Freitag, 26. Juni 2009, gingen gegen 16:30 Uhr schwere Unwetter vor allem in der Marktgemeinde Sieghartskirchen nieder.

Mehr als 50 l/m² wurden innerhalb von 20 Minuten gemessen. Teile des Ortes Sieghartskirchen wurden vom Oberflächenwasser der Felder rund um den Ort überschwemmt.

Am schwersten betroffen waren die Katastralgemeinden Rappoltenkirchen und Kogl. In Kogl wurden ca. 30 Häuser überschwemmt. Die Wassermassen sind durch Häuser, Wohnräume und Keller geflossen. Die Siedlung am Kapellenweg wurde zur Gänze ca. 80-100 cm überflutet.

Die FF Asparn war dort ca. 7 Stunden mit 18 Mann und 3 Fahrzeugen im Einsatz. Diverse Wohnhäuser und Keller wurden ausgepumpt, bei den Aufräum- u. Reinigungsarbeiten wurde tatkräftig mitgeholfen.

Weiteres wurden Kontrollfahrten entlang der Großen Tulln durchgeführt, da von der BH Tulln Hochwasserwarnung gegeben wurde.

Fotos von unserem Einsatz finden Sie in der Fotogalerie, einen Bericht mit weiteren Bildern gibt es auf der Website des BFKDO Tulln.

Zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem vier Fahrzeuge beteiligt waren, kam es am 6. Juni 2009 gegen 10:00 Uhr auf der L112 zwischen Pischelsdorf und Asparn bei der Abzweigung nach Neusiedl. Fünf Personen (darunter drei Kinder) wurden verletzt und mussten ins Krankenhaus gebracht werden.

Die Feuerwehren Langenschönbichl und Asparn waren ca. 1 ½  Stunden im Einsatz (Fahrzeugbergungen, Fahrbahn reinigen, Absperrungen). Die L 112 war in diesem Bereich während der Aufräumarbeiten gesperrt.


Einen weiteren Bericht mit Bildern gibt es auf der Website der FF Langenschönbichl.

  • Schwerer Verkehrsunfall
  • Schwerer Verkehrsunfall
  • Schwerer Verkehrsunfall

Am 1. Mai 2009 wurde die FF Asparn um 01:15 Uhr mittels Sirene zu einem Strohbrand neben der B19, Höhe Kreisverkehr Tulln/Kronau, alarmiert.

Die Freiw. Feuerwehr Tulln war bereits im Einsatz. Nach Rücksprache mit dem Grundbesitzer und der FF Tulln wurde vereinbart, dass die FF Asparn zur Sicherung eines kontrollierten Abbrandes vor Ort blieb, da der Einsatzbereich zur Katastralgemeinde Asparn gehörte.

Wir waren mit 1 TLFA 4000, 1 KLF und 15 Mitgliedern im Einsatz.

Um 06:15 Uhr konnte auch die TLFA-Besatzung wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.


Einen Bericht mit Fotos der FF Tulln finden Sie auf der Website des AFKDO Tulln.

Die FF Asparn wurde am 22. Jänner 2009 um 16:30 Uhr zu einem Scheuenbrand (Brandstufe B3) in Baumgarten am Tullnerfeld alarmiert. Wir waren dabei mit allen 3 Fahrzeugen (TLF, KLF, MTF) sowie 14 Mann im Einsatz.

Weitere Informationen und Fotos finden Sie auf der Website der Stadtfeuerwehr Tulln.

Scheunenbrand Baumgarten 2009

Am 15. Jänner 2009 wurde die FF Asparn um 17:37 Uhr zu einer LKW-Bergung beim Leiner-Kreisverkehr gerufen.

Ein polnischer LKW-Fahrer war beim Zurücksetzen seines LKWs in den Acker geraten und konnte sich eigenständig nicht mehr befreien.

Wir waren mit 6 Mann im Einsatz und zogen den LKW mithilfe unseres TLF und der Abschleppstange wieder auf die Fahrbahn.

LKW Bergung 2009

Die FF Asparn wurde am 5. Dezember 2008 um 15:59 Uhr zu einem Brandeinsatz (B3) in der Katastralgemeinde Langenschönbichl alarmiert, zur Unterstützung der FF Langenschönbichl.

Ein Dachstuhl war mitsamt seines Strohvorrats in Brand geraten und musste unter Einsatz von schwerem Atemschutz bekämpft werden. Dabei musste der ganze Dachstuhl von Stroh befreit werden, da die Gefahr eines erneuten Entzündens durch unzählige Glutnester bestand.

Im Einsatz waren die 6 Feuerwehren des Unterabschnitts 3 (Asparn, Baumgarten, Freundorf, Judenau, Langenrohr, Langenschönbichl) sowie die zusätzlich angeforderte Atemluft Tulln.

Die FF Asparn stand bis etwa 23:30 Uhr mit 3 Fahrzeugen und 18 Mann im Einsatz. Weiter unten sehen Sie zwei Fotos vom Atemschutztrupp bei der Arbeit gegen Ende des Einsatzes.


Einen Bericht mit Bildern finden Sie auch auf der Website der Feuerwehr Tulln-Stadt

Zahlreiche weitere Fotos gibt es in der Fotogalerie


Bauernhof Dachstuhlbrand

Dachstuhlbrand in Langenschönbichl 2008