Aktuelles

17. Wiener Feuerwehrlauf

Am Samstag, 5. April 2014, fand wieder der traditionelle Wiener Feuerwehrlauf mit Start und Ziel "Rustenschacherallee" statt. Von unserer Wehr nahmen Josef Blaim und Michael Penitz teil.

Kommandant Blaim wurde in der Feuerwehrwertung über 5 km in der Klasse M50 guter 4., Vm Penitz belegte über 5 km in der Klasse M30 Rang 11.

In der Teamwertung erreichte das Team LF Asparn 1 (Blaim J., Pauli G., Schiefer G., Steininger Th.) den ausgezeichneten 2. Platz (von 25 gewerteten Mannschaften), LF Asparn 2 (Penitz M., Liebl F., Pauli F., Gehringer M.) wurden gute 8.

Sehr erfolgreich waren die Damen der FF Langenrohr: Tanja Steinhauser wurde in der Feuerwehrwertung über 5 km 1. und Birgit Steinhauser 2. in der Klasse W20 - Eva Steinhauser belegte Rang 3 in der Klasse W50.

Fotos gibt es in der Fotogalerie.

90. Geburtstag von Herrn Rudolf Glaninger

Am Mittwoch, 2. April 2014, feierte unser ältester Feuerwehrkamerad LM Rudolf Glaninger, im Beisein von Bgm. Leopold Figl, Pfarrer Anton Aichinger, Ortsvorsteher GR Bernhard Frühwirth, Bauernbundvertreter Herbert Neumayer u. Manfred Bodlak, seinen 90. Geburtstag.

Kdt. Josef Blaim und Kdt.Stv. Wolfgang Bodlak gratulierten im Namen der FF Asparn und überbrachten als kleines Dankeschön einen Geschenkkorb bzw. einen Blumenstrauß für Frau Glaninger.

Der Jubilar war 20 Jahre Schriftführer der FF Asparn (1946 - 1965).

Wir verbrachten einige gemütliche Stunden bei der Familie Glaninger.

  • 90. Geburtstag Rudolf Glaninger
  • 90. Geburtstag Rudolf Glaninger

Verkehrsunfall mit Menschenrettung auf der L2148

Am Sonntag, 16. März 2014, wurde die FF Asparn um 20:18 Uhr zu einem Verkehrsunfall mehreren eingeklemmten Personen (Alarmstufe T3) auf der L2148 zwischen Kronau und Langenschönbichl gerufen.

Der Lenker eines Renault R4 kam aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Baum im Augebiet. Dabei wurde eine auf der Rückbank sitzende junge Frau schwer verletzt im Fahrzeug eingeklemmt, der Lenker und sein Beifahrer konnten sich selbst befreien.

Die Einsatzstelle wurde abgesichert, ausgeleuchtet und ein Brandschutz aufgebaut. Die schwer verletzte Frau wurde mittels hydraulischen Rettungsgeräten aus dem Fahrzeug befreit. Nach der Erstversorgung wurde sie vom Notarztteam des Roten Kreuzes ins Landesklinikum St. Pölten gebracht, die anderen beiden Fahrzeuginsassen ins Landesklinikum Tulln.

Das Unfallfahrzeug wurde mit dem Kran des Wechselladefahrzeugs der Stadtfeuerwehr Tulln geborgen.

Im Einsatz waren die Feuerwehren Langenschönbichl (örtlich zuständig), Asparn, Tulln, Judenau und Zwentendorf, außerdem das Rote Kreuz Tulln, die Polizeiinspektionen Atzenbrugg und Tulln, sowie die Straßenmeisterei Atzenbrugg.

Die FF Asparn war mit 18 Mann und 3 Fahrzeugen etwa 1 1/2 Stunden im Einsatz.

  • Verkehrsunfall L1
  • Verkehrsunfall L1
  • Verkehrsunfall L1
  • Verkehrsunfall L1

UA-Atemschutzübung in Baumgarten

Am Freitag, 14. März 2014, wurde diesmal die Unterabschnitts-Atemschutzübung im Bauhof in der KG Baumgarten durchgeführt. Die FF Baumgarten organisierte diese Übung als Stationsbetrieb.

Es mussten mehrere Kanister mit gefährlichen Stoffen geborgen werden, ein Hindernisparcours bewältigt werden, ein Innenangriff vorgenommen werden, sowie eine Menschenrettung aus einer Anhöhe mittels Trage und Leiter durchgeführt werden.

Wir waren mit 10 Mann vor Ort.

  • UA-Atemschutzübung
  • UA-Atemschutzübung
  • UA-Atemschutzübung
  • UA-Atemschutzübung

60. Geburtstag von Ehrenmitglied Alois Steinhauser

Am Freitag, 7. März 2014, feierte unser Ehrenmitglied Alois Steinhauser, im Beisein seiner Familie und vieler Freunden, mit den Kommanden der 3 Gemeinde-Feuerwehren (Asparn, Langenrohr, Langenschönbichl) und unseren Reservisten seinen 60. Geburtstag.

Bgm. Leopold Figl, Pfarrer Anton Aichinger, Bezirkskdt-Stv. BR Johann Zanitzer und NÖN-Tulln Chefredakteur Thomas Peischl nahmen ebenfalls an dieser Feierlichkeit teil.

Nach den vielen Dankesworten vom Bürgermeister und den 3 Feuerwehrkommandanten wurden dem Jubilar Geschenke übergeben, danach gab es ein gemütliches Beisammensein bis zu späterer Stunde.

Die FF Asparn wünscht alles Gute!

  • 60. Geburtstag Alois Steinhauser
  • 60. Geburtstag Alois Steinhauser
  • 60. Geburtstag Alois Steinhauser
  • 60. Geburtstag Alois Steinhauser

Atemschutzübung im Brandhaus der NÖ Landes-Feuerwehrschule

Am Samstag, 15. Februar 2014, führten wir nachmittags mit zwei Atemschutztrupps eine Übung im Brandhaus der NÖ Landes-Feuerwehrschule in Tulln durch.

Das Brandhaus ist eine erdgasbefeuerte Übungsanlage für Brände in Gebäuden. Es wurde ein Innenangriff mit einem HD-Rohr vorgenommen, wobei es eine Brandstelle im Erdgeschoß (Küche - Herd) und eine Brandstellle im 1. Obergeschoß (Schlafzimmer - Bett) zu bekämpfen galt. Mittels Effektbrenner wurde auch eine Rauchdurchzündung simuliert (über 250 Grad Hitze).

Fotos gibt es in der Fotogalerie.

Mitgliederversammlung mit Jahresbericht

Kommandant Josef Blaim konnte am Freitag, 17. Jänner 2014, bei der Mitgliederversammlung mit Jahresbericht 2013 als Ehrengäste Bgm. Leopold Figl, Ortsvorsteher GR Bernhard Frühwirth, UA-Kdt. HBI Rudolf Großschmidt, unterstützende Mitglieder Lambert u. Maria Scharwitzl, Ehrenmitglied Alois Steinhauser, sowie unseren EOBR Alois Mayer begrüßen.
Neben den Ehrengästen waren 42 Feuerwehrkameraden anwesend.


Die FF Asparn besteht aktuell aus 49 Mitgliedern, davon 38 Aktive und 11 Reservisten.


Es brachten der Kommandant, der Kommandantstellvertreter, der Zugskommandant, der Ausbildungsleiter, der Zeugmeister, die Sachbearbeiter, der Leiter des Verwaltungsdienstes, der Kassier und die Rechnungsprüfer ihre Tätigkeits- bzw. Kassenberichte vor.

Weiterlesen...

Verkehrsunfall mit zwei eingeklemmten Personen

Am Samstag, 4. Jänner 2014, wurde die FF Asparn um 9:21 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit zwei eingeklemmten Personen auf der L112 im Ortsgebiet Asparn (Richtung Pischelsdorf) mittels Sirene alarmiert.

Der 22-jährige Lenker eines Audi A3 kam im dichten Nebel wegen einer Unachtsamkeit auf die linke Fahrspur und kollidierte mit einem entgegenkommenden Opel Corsa. Der Opel wurde dabei von der Fahrbahn geschleudert und der 60-jährige Lenker sowie seine Frau eingeklemmt. Sie mussten von der Feuerwehr Tulln mittels hydraulischem Rettungssatz (Spreizer und Schere) aus ihrem Fahrzeug befreit werden. Die FF Asparn barg den Opel Corsa und machte die Verkehrswege frei.

Alle drei Beteiligten wurden vom Roten Kreuz mit Verletzungen unbestimmten Grades in das Landesklinikum Tulln gebracht.

Die L112 war für etwa eine Stunde gesperrt. Um ca. 10:20 Uhr war der Einsatz beendet.
Die FF Asparn war mit TLF, KLF, MTF und 16 Mitgliedern vertreten.

Fotos gibt es in der Fotogalerie.

Weitere Berichte gibt es auf den Webseiten der Stadtfeuerwehr Tulln und des BFKDO Tulln.

Sicherheitstipps für das Silvesterfeuerwerk

Bitte beachten Sie folgende Brandschutzregeln, um zu Silvester nicht die Feuerwehr alarmieren zu müssen:

  • Überlassen Sie Feuerwerkskörper niemals unberechtigten Personen (z.B. Kindern)
  • Zünden Sie Feuerwerkskörper ausschließlich auf nicht brennbaren Unterlagen und nicht in unmittelbarer Nähe von Gebäuden, Fahrzeugen etc.
  • Löschen Sie "Blindgänger" mit Schnee oder Wasser ab, bevor diese entsorgt werden
  • Richten Sie Feuerwerkskörper niemals auf Menschen, Tiere, Gebäude, Fahrzeuge etc., eine standfeste Abschussvorrichtung sichert das senkrechte Aufsteigen
  • Halten Sie ein Löschmittel bereit
  • Sind Sie in der Silvesternacht nicht zu Hause, schließen Sie Fenster und Dachluken, um ein Eindringen von verirrten Feuerwerkskörpern zu vermeiden
  • Entfernen Sie brennbares Material von Balkon und Terrasse
  • Verzichten Sie auf die Verwendung von Fluglaternen, da von ihnen große Brandgefahr ausgehen kann

Sicherheitstipps für die Weihnachtszeit

Vor allem in der Weihnachtszeit passieren häufig Wohnungsbrände aufgrund von unbeaufsichtigten Kerzen. Mit Hilfe folgender Brandschutzregeln können Brände vermieden werden:

Christbaumbrand vorbeugen

  • Kerzen nie ohne Beaufsichtigung brennen lassen!
  • Adventkränze und Christbäume nie in der Nähe von Vorhängen aufstellen
  • Kerzen nicht zu weit herunterbrennen lassen
  • Kerzen am Christbaum so anbringen, dass Äste und Schmuck durch die Kerzenflammen nicht entzündet werden können
  • Kerzen von oben nach unten anzünden
  • Papier und Schmuck nicht mit den Lampen von elektrischen Christbaumkerzen in Berührung bringen
  • Kerzen, vor allem Sternspritzer, nicht mehr anzünden, wenn der Christbaum bereits ausgetrocknet (dürr) ist
  • Löschgerät (z.B. Kübel mit Wasser) vor dem Anzünden der Christbaumkerzen bereitstellen
  • Christbäume in mit Wasser befüllten Christbaumständern aufstellen, welche rasches Austrocknen verhindern und somit die Brandgefahr vermindern

Quelle: Zivilschutzbroschüren des Bundesministeriums für Inneres